Verfolgung

Auch Kinder und Jugendliche sahen sich zwischen 1933 und 1945 zahlreichen Arten von Verfolgung ausgesetzt. Zumeist als Folge der NS-Rassenideologie, aber oft auch nur, weil ihre Eltern politisch „auffällig“ geworden waren, gerieten sie in die Mühlen des rücksichtslosen NS-Verfolgungsapparates. Heranwachsende wurden Opfer von Zwangssterilisation und „Euthanasie“. Aber auch die seitens des NS-Regimes angestrebte „Aufartung“ ließ viele Kinder und Jugendliche während des Krieges in den besetzten Gebieten zu Opfern des NS-Rassenwahns werden.

Geschichte

Rassismus

Das NS-Regime setzte seinen Rassismus schnell und ungehemmt in die Tat um. Mehr als 400.000 Menschen wurden zwangssterilisiert und während des Krieges im Zuge der „Euthanasie" mindestens 160.000 behinderte Menschen – darunter viele Kinder und Jugendliche - ermordet.

Geschichte

Kinder von NS-Verfolgten

Neben jenen Kindern und Jugendlichen, die aus rassistischen Gründen oder wegen ihres unangepassten Verhaltens ausgegrenzt oder bestraft wurden, gab es jene, die dadurch in die Fänge des NS-Regimes gerieten, weil ihre Eltern verfolgt und inhaftiert worden waren.