Hans Eiermann

Hans Eiermann wurde am 27. September 1924 geboren und wuchs mit sieben Geschwistern in Köln-Bickendorf auf. Familie Eiermann war fest im Katholizismus verwurzelt, der weite Teile des Alltags bestimmte. Auch Hans wurde Messdiener und wie selbstverständlich Mitglied der katholischen Jugend. Er trat nach 1933 aber auch dem Jungvolk der Hitlerjugend und später der HJ bei.

Nach Abschluss der Mittelschule meldete sich Hans Eiermann 1942 freiwillig zur Wehrmacht und wurde an der Ostfront eingesetzt, wo er mehrfach verwundet wurde. Er überlebte den Krieg und wurde nach landwirtschaftlicher Ausbildung Steuerberater. Seine ausführliche Lebensgeschichte finden Sie hier, die seiner damaligen Freunde Peter Haas und Anton Niederwipper hier.

Außerdem konnte der hier an anderer Stelle edierte Briefnachlass der Bickendorfer Familie Kreuser vor der Vernichtung gerettet werden, die im Leben der Gemeinde Hl. Dreikönigen eine bedeutende Rolle spielte und in der auch Kaplan Stiesch verkehrte.